Toralf Tepelmann

Selbständiger| Makler | Blogger | Vater

Header Bild

Ebola – (K)eine Gefahr für Deutschland

| 9 Kommentare

Wenn es das Ebola-Virus in Deutschland bislang nur in den beiden einzigen Hochsicherheitslaboratorien der Klasse 4 gab, dann wird eben ein Ebola-Infizierter nach Deutschland in die Hamburger Uni-Klinik geholt!

Das es sich bei dem Infizierten um einen Epidemiologen und somit einen ausgewiesenen Experten handelt, lässt Zweifel an den Aussagen anderer Experten zu. Und solche Experten sind es dann auch, die behaupten es bestehe keine Gefahr, dass der Patient in Deutschland weitere Menschen mit dem Virus infiziert. „Ein Ansteckungsrisiko ist ausgeschlossen“, sagte Rico Schmidt, Sprecher der Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz in Hamburg, über den Transport des Patienten vom Flugzeug ins Krankenhaus. „Das Ausbrechen von Erregern scheint unmöglich“, sagte auch Stefan Schmiedel, betreuender Oberarzt am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE).

Das Virus

Ebola-Virus

Ebola-Virus
Quelle: CDC/ Dr. Frederick A. Murphy

Das Ebola-Virus verursacht hämorrhagisches Fieber. Nach einer Inkubationszeit von wenigen Tagen bis Wochen treten erhebliche, jedoch unspezifische Symptome wie Übelkeit, Kopf- schmerzen und Fieber auf. Im späteren Verlauf kommt es zu schweren inneren Blutungen, die subkutan an Haut und Augen oder als Blut in Durchfall und Erbrochenem sichtbar sind. Die Sterblichkeit durch Blutverlust und bzw. oder Organversagen liegt bei 50 bis 90 %.

Die Ansteckung erfolgt über den Kontakt mit Erkrankten. Auch infizierte Wildtiere wie Affen, Flughunde und Antilopen können das Ebola-Virus bei Kontakt oder durch deren Verzehr übertragen. Alle Körperflüssigkeiten Erkrankter sind infektiös. Vom Fieber Genesene bleiben über mehrere Wochen ansteckend.

Therapie ?

Bei Erkrankten erfolgt eine intensivmedizinische Betreuung und Isolierung in einem geeigneten Behandlungszentrum für hochkontagiöse und lebensbedrohliche Erkrankungen (Sonderisolierstation). Da eine Kausaltherapie derzeit nicht verfügbar ist, werden Patienten mit Ebolafieber symptomatisch behandelt, unter spezieller Berücksichtigung des Fluid- und Elektrolyt- sowie Glukosehaushalts. Die wenigen spezifischen medikamentösen Ansätze sind experimentell. Das gleiche gilt für die Postexpositionsprophylaxe. Ribavirin zeigt gegen Filoviren keine Wirkung.

„Es gibt keine Impfung oder antivirale Medikamente. Auf der Isolierstation in Afrika wird unterstützend behandelt, zum Beispiel mit Infusionen und kreislaufstabilisierenden Medikamenten. Hier in Europa können wir auch intensivmedizinisch behandeln, mit künstlicher Beatmung, Dialyse, Blutersatz, sprich allem, was die moderne Intensivmedizin zu bieten hat. Mit dieser Behandlung könnte die Sterblichkeit vermutlich auf bis zu 40% gesenkt werden.“

Prof. Dr. Stephan Günther vom Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin

In Deutschland haben die Länder eine Reihe von Behandlungszentren eingerichtet, in denen Patienten mit hochkontagiösen lebensbedrohlichen Erkrankungen versorgt werden können. Sowohl in den Behandlungszentren wie auch in den beiden Hochsicherheitslaboratorien der Klasse 4 sind hierbei die Schutzmaßnahmen der Schutzstufe 4 anzuwenden. Die Schutzstufe 4 ergibt sich daraus, dass das Ebola-Virus aufgrund der hohen Ansteckungsgefahr, der hohen Sterblichkeit und fehlender Vorbeugungs- und Behandlungsmöglichkeiten in die Risikogruppe 4 eingestuft ist (siehe TRBA 462).
Das die Isolierstation des Uniklinikum Frankfurt, auf der ein Ebola-Patient aus Uganda behandelt wird, nur die Sicherheitsstufe 3 ausweist, irritiert. Foto FAZ

Quellen:

  1. Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA)
  2. TRBA 462 – Einstufung von Viren in Risikogruppen (PDF-Datei, 331 KB)
  3. Kompetenz- und Behandlungszentren

Diesen Artikel weiterempfehlen oder später lesen:

auf Kindle (später) lesen

9 Kommentare

  1. Der Erste in Deutschland behandelte Ebola-Patient aus dem Senegal hatte sich nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation WHO beim Einsatz in einem Labor in Sierra Leone infiziert und war am 27. August mit einem Spezialjet nach Hamburg gebracht worden. Er wurde am Freitag den 3. Oktober aus dem Universitätsklinikum Eppendorf (UKE) als geheilt entlassen.

  2. Der Zweite in Deutschland aufgenommene Ebola-Patient wird in der Frankfurter Universitätsklinik behandelt. Der Mediziner aus Uganda habe für eine italienische Hilfsorganisation gearbeitet und sich in Sierra Leone mit dem gefährlichen Ebola-Virus angesteckt. Der Mann war am Freitagmorgen mit einem Ambulanzflug in Frankfurt gelandet.

  3. Der Dritte in Deutschland behandelte Ebola-Patient ist tot. Der 56 Jahre alte UN-Mitarbeiter Mohammed A. aus dem Sudan starb Montagabend gegen 21 Uhr im Leipziger Klinikum St. Georg. Die Öffentlichkeit wurde erst am 14. Oktober informiert.

  4. Die zweite in den USA mit Ebola infizierte Krankenschwester, war einen Tag vor Ausbruch der Krankheit, am Montag von Cleveland im US-Bundesstaat Ohio nach Dallas in Texas geflogen, teilte die Gesundheitsbehörde CDC mit. Die 132 Passagiere werden in den USA dringend gesucht!

  5. Von der Ebola-Epidemie in Westafrika sind Guinea, Liberia und Sierra Leone am stärksten betroffen. Insgesamt sind nach Angaben der WHO bis zum 12. Oktober 8.998 Erkrankungsfälle und 4.493 Todesfälle erfasst worden.
    http://www.who.int/csr/disease/ebola/situation-reports/en/

  6. Nach Angaben der WHO sind bis zum 19. November 15.145 Erkrankungsfälle und 5.420 Todesfälle erfasst worden.

  7. Nach aktuellen Angaben der WHO vom 8. April 2015 sind bis dato 25.550 Erkrankungsfälle und 10.587 Todesfälle bei der Ebola-Epidemie in Westafrika erfasst worden.

  8. Nach Angaben der WHO sind bis zum 18. November 2015 insgesamt 28.634 Erkrankungsfälle und 11.314 Todesfälle erfasst worden.

  9. Seit anderthalb Jahren kämpft die WHO gegen das Ebola-Virus. Nach dem nun seit 42 Tagen – der doppelten Zeitspanne des maximalen Inkubationszeitraums – keine neuen Infektionsfälle gegeben hat, kann die WHO nun nach Sierra Leone und Guinea auch Liberia als ebolafrei erklären.

    Die bislang schlimmste Ebola-Epidemie forderte 11.315 Menschenleben.

Schreibe einen Kommentar